Direkt zum Hauptbereich

Billige Stromanbieter im Herbst

Billige Stromanbieter sind trotz der steigenden Strompreise im Herbst 2010 noch zu finden!
Seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 gehen die Großhandelspreise beim Strom mal rauf,mal runter. Der Verbraucher hat es aber kaum bemerkt:Seine Stromrechnung ist in den letzten zwölf Jahren kontinuierlich gestiegen. Dafür ist auch der Staat verantwortlich.Auch im ersten Halbjahr 2010 kannte der Strompreis für Haushaltskunden und kleine Gewerbebetriebe nur eine Richtung. Nach oben. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr musste ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt 2,1
Prozent mehr für Strom ausgeben !Dies geht aus einer Erhebung vor , die der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ( BDEW )vorgelegt hat. Ein Drei Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden jährlich zahlt an seinen Stromanbieter demnach rund 69 € im Monat. Im Jahr 2000 waren es noch rund 40 € . Das muß man sich aber nicht bieten lassen ,den trotz der steigenden Strompreise kann man jederzeit seinen Versorger wechseln , denn billige Stromanbieter findet man sofort mit einem kostenlosen Strompreisvergleich !

Laut BDEW ist der größte Preistreiber beim Strom der Staat : BDEW-Chefin Hildegard Müller sagte : " Staatliche Steuern und Abgaben sind auf ein neues Rekordhoch geklettert und haben inzwischen einen Anteil von 41 % am Strompreis ! Dem widerspricht die grüne Fraktionsvize Bärbel Höhn : Sie sagt das nicht der Staat in erster Linie die Preise hochtreibt , sondern die großen Energieversorger spielen ihre Marktmacht aus und steigern ihre Kapitalrenditen von Jahr zu Jahr.Der Strompreis könnte aktuell niedriger sein , wenn es mehr Wettbewerb bei den Stromanbietern geben würde ! Ob dies allerdings zutreffend ist , kann man am besten selbst mit einem kostenlosen Strompreisvergleich der billigen Stromanbieter feststellen !

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strompreise 2016 vergleichen

Strompreise 2016 vergleichen und Kosten senken Wie jedes Jahr kommt meistens Mitte bis Ende Januar die jährliche Stromkosten Abrechnung vom Stromversorger ins Haus geflattert . Meistens sogar noch vom örtlichen Stromanbieter , der in der Regel nicht gerade preiswert ist. Oft ist da noch eine völlig undurchsichtige Stromrechnung die man begutachten muss , wenn es zum Beispiel um eine Nachzahlung geht. Um so eine unnötige Nachzahlung zu vermeiden empfehle ich ihnen zum einen die monatliche Abschlagszahlung dem jährlichen Gesamtverbrauch anzupassen und somit gegebenenfalls zu erhöhen , oder besser jetzt noch die Strompreise 2016 vergleichen und den Anbieter zu wechseln ! Normalerweise kann man den örtlichen Versorger ohne eine Kündigungsfrist einhalten zu müssen kündigen ! Zudem besteht nach jeder Strompreiserhöhung die Möglichkeit den Anbieter zu wechseln. Notfalls auch jedes Jahr aufs neue , zum Glück werden die dazu notwendigen Schritte alle vom neuen Versorger übernommen !
Gratis St…

Strompreise steigen um 6 Prozent

Die Strompreise werden zum 1. März um sechs Prozent teurer : Viele Deutsche Verbraucher müssen mehr Geld für ihren Strom bezahlen. „Ab 1. März erhöhen bundesweit 43 Stromanbieter ihre Preise im Schnitt um sechs Prozent“, sagte Thorsten Storck vom Verbraucherportal Verivox der „Rheinischen Post“ . Zum 1. April kämen weitere acht Stromversorger dazu, die im Schnitt 6,4 Prozent mehr Geld wollen. Aber das ist erst der Anfang : Denn Stromversorger, die zum 1. Mai die Strompreise anheben wollen, können sich noch bis Mitte März Zeit lassen, um dies ihren Stromkunden mitzuteilen, so Storck. Darum macht es jetzt um so mehr Sinn sich durch einen Strompreisvergleich günstigere Strompreise kostenlos anbieten zu lassen um eventuell gleich online zum neuen Stromversorger zu wechseln. Dabei übernimmt der neue Stromanbieter die Kündigung und den kompletten und problemlosen Wechsel !

Senkt der Atomkompromiss Stromkosten ?

Nach Bekanntgabe des Atomkompromisses der schwarz-gelben Regierungskoalition, der die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke um durchschnittlich 12 Jahre vorsieht, stellt sich vor allem für Stromkunden die große Frage , ob deswegen der Strom dauerhaft billiger wird ?

Fast drei Viertel aller Bundesbürger glauben nicht daran und gehen laut einer aktuellen Greenpeace-Umfrage davon aus, dass in erster Linie die Stromproduzenten von der Verlängerung der Laufzeiten profitieren und der Strompreis nicht spürbar sinken wird.

Darum gibt es nur eine Lösung und die heißt : Stromtarife vergleichen kann sparen helfen !
Wenn man seine Stromkosten wirklich dauerhaft senken möchte, empfiehlt sich ein Vergleich der Stromtarife mit dem kostenlosen Stromrechner von check24. Dieser zeigt aktuelle Angebote aller Stromversorger am Wohnort und ermittelt gleichzeitig das Einsparpotential beim Stromanbieterwechsel.